Die EREKA-Anlage verwertet Abfall- und Reststoffe stofflich und energetisch. Sowohl aschehaltige und nicht brennbare Stoffe als auch mit Antibiotika belastetes Material können nachhaltig entsorgt werden.

Wert-Stoffe wie Bio-Koks und Energie entstehen und Rohstoffe werden rückgewonnen, das verringert die Entsorgungsmenge und  somit auch den CO2-Ausstoß. Zusätzlich werden bei der Entsorgung von Reifen die Emissionen gesenkt, da das EREKA-Verfahren die Zersetzung in die einzelnen Bestandteile und deren Ausnutzung ermöglicht. Das Austreten öliger bzw. teeriger Fraktionen wird durch die unmittelbare Verwertung gasförmiger Bestandteile verhindert.

Die Anlage reinigt sich selbst.